neues jahr-neues glück

ja wieder ist ein jahr um, das alte jahr haben wir hinter uns. und eigentlich spielt es keine rolle, dass wir nun 2010 schreiben, dadurch ändert sich nichts. außer das wir vielleicht überlegen, wie wir das alte jahr so verbracht haben, was wir geschafft haben, was wir gesehen und erlebt haben, was wir verloren haben und was wir gewonnen haben.

mein jahr 2009 war ein ziemliches auf und ab.  es war ein jahr in dem ich mich immer wohler in berlin gefühlt habe, immer heimischer und es war das jahr in dem ich berlin aber auch verlassen habe und durch die tage vor meiner abreise nach spanien und auch währrend der monate hier habe ich meine freunde immer mehr zu schätzen gewonnen und es wurde immer schwerer sie zurückzulassen. aber ich bereue meine entscheidung nicht, es war eine erfahrung und es tat mir gut mal so weit weg zu sein.

und ich habe mich das erste mal so richtig verliebt, das erste mal konnte ich meine gefühle nicht kontrollieren, hatte nicht alles im griff, was mir leider auch am ende zum verhängnos geworden ist und ich diese sache im alten jahr lassen will. ich konnte damit abschließen und ich konnte es gut wegschieben und dennoch tut es weh wenn ich daran zurückdenke.

und was will ich im jahr 2010? ich habe keine ahnung, ich habe nichtmal darüber nachgedacht, für dieses jahr gibt es keine ziele. ich möchte keine ansprüche stellen um später enttäuscht zu werden oder von mir selbst enttäuscht zu sein. ja, natürlich möchte ich wieder schöne erfahrungen machen, die tage genießen, lachen,  glücklich sein und vielleicht mich auch wieder verlieben.

aber ich lasse mich überraschen von dem was passiert...

 

Und es fängt alles von vorne an
Der Wind treibt uns fort und dann
Reden wir genau wie bisher
Von unserm leben
Das sich immer so weiter dreht
Und wir immer noch nichts verstehen
Von dem Chaos in unsern Hirnen
Und dem Gang unserer Wege

Und wir rauchen immer viel zu viel
Doch wir sehn gut dabei aus
Ja wir rauchen mit Stil
Wir warten auf den Anfang der Nacht
Wenn das Licht ausgeht
Und unser müdes Herz wieder lacht

Und wir gehen in die Kinos, die Kneipen
Und wir tanzen und wir hoffen
das noch so viel passiert

Doch wir fühlen uns trostlos, gelangweilt
Und ja so verprellt von der Liebe und den tanzenden Menschen

Und wir trinken immer viel zu viel,
Und wir sehn gut dabei aus,
Ja wir trinken mit Stil
Und wir warten auf den Taumel der Nacht
Wenn das Licht ausgeht
Und unsere trunkene Seele erwacht

(Gisbert zu Knyphausen - So seltsam durch die Nacht)

6.1.10 15:02

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen